[Ga: een map omhoog, voorpagina, ]




Jemen: Acht Qaida-Kämpfer sterben bei Luftangriff

Es ist ein weiterer Schlag gegen das Terrornetz: Bei einer Attacke aus der Luft sind im Jemen acht Qaida-Mitglieder getötet worden. Die Männer hatten sich in einem Haus im Süden des Landes getroffen. Unklar ist, ob die jemenitische Luftwaffe oder eine US-Drohne die Schüsse abfeuerte.

Sanaa - Nach dem fehlgeschlagenen Bombenattentat auf ein Passagierflugzeug geht im Jemen der Kampf gegen Anhänger des Terrornetzwerkes al-Qaida weiter. In der Nacht zum Donnerstag wurden im Bezirk Dschaar im Süden des Landes nach Informationen des Nachrichtenportals "News Yemen" acht mutmaßliche Qaida-Terroristen getötet. Unter den Toten sollen auch einige führende Mitglieder der Organisation sein.

Es sei ein Haus beschossen worden, in dem die Kämpfer zu einem Treffen verabredet gewesen seien. Noch nicht bekannt ist, ob die Angriffe von der jemenitischen Luftwaffe oder von US-Kampfdrohnen ausgeführt wurden. Der Bezirk Dschaar in der Provinz Abijan wird bereits seit dem vergangenen Jahr von dem Qaida-Ableger Ansar al-Scharia kontrolliert.

Unterdessen veröffentlichten Islamisten-Webseiten eine Kondolenzbotschaft im Namen der Organisation al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) zum Tod von Fahd al-Kuso. Der jemenitische Top-Terrorist war am vergangenen Sonntag in der Provinz Schabwa von einer US-Drohne getötet worden. In der Botschaft drohen die Terroristen mit einer Fortsetzung ihres "Krieges" gegen die "Kreuzritter".

Nicht erwähnt wird in der Botschaft, dass die US-Armee beim Aufspüren von al-Kuso wohl Hilfe von einem Spion erhalten hatte, den der saudische Geheimdienst nach Informationen von US-Medien in den Reihen von AQAP platziert hatte. Der Agent soll sich den Terroristen im Jemen kürzlich als Selbstmordattentäter für einen Anschlag auf ein Flugzeug angeboten haben. Danach reiste er offensichtlich mit der Bombe ins Ausland, wo er den den Sprengsatz US-Ermittlern überreichte.

Die USA nehmen im Jemen regelmäßig Verstecke von Qaida-Kämpfer unter Beschuss. Ein wichtiges Ziel war dabei al-Kuso, der wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an dem Anschlag im Jahr 2000 auf das Kriegschiff "USS Cole" mit 17 Toten gesucht wurde.

jok/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Win-Win-Situation
hirn_einschalten 10.05.2012
Wie sagt Al-Qaida in ihrer Propaganda so gerne: "Ihr liebt das Leben, wir lieben den Tod!" Beide Seiten haben durch die Ausschaltung der jemenitischen Terrorzelle gewonnen. Die Terroristen haben ihren geliebten Tod gefunden, potenzielle Terroropfer behalten ihr Leben. Eigentlich müssten beide Seiten zufrieden sein.
2. Jemenitische Luftwaffe?
derkelheimer 10.05.2012
Sollte die jemenitische Luftwaffe für Ihre MiG 27 überhaupt sprit haben, ist doch zu bezweifeln, daß diese zu so einen präzisiionsschlag fähig ist.
3. Warum immer diese Umwege?
degraa 10.05.2012
Wenn diese religiösen Irren den Tod so lieben, warum lassen die sich nicht dann kollektiv eine 9x19 durch den Kopf gehen? Dann wäre die Welt ein besserer und sicherer Ort.
4. Eine gute Nachricht
chico 76 10.05.2012
für friedliebende Menschen, vor allem für die Angehörigen von Quaida -Opfern, von Bali bis NY. Weiter so, bis der letzte von denen die Waffen streckt.
5. Freuen Sie sich nicht zu früh -
freidimensional 10.05.2012
Zitat von chico 76für friedliebende Menschen, vor allem für die Angehörigen von Quaida -Opfern, von Bali bis NY. Weiter so, bis der letzte von denen die Waffen streckt.
denn wenn über den Drohnenkampf der bösen Amis berichtet wird, dauert es nicht allzu lange, bis gutmenschlich veranlagte Gemüter diese Form des anonymisierten Tötens beklagen und die besondere Bösartigkeit dieser Art Kriegsführung... Denn nach deren Auffassung, so haben wir im Forum gelernt, ist nur der ein guter GI, der sich ohne Gegenwehr von den "Allahu-akbar-Kämpfern" der arabischen Welt abmurksen lässt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Politik
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Ausland
RSS
alles zum Thema Jemen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH